Harry Potter und die Kammer des Schreckens

„Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ ist der zweite Band der siebenteiligen Buchreihe von Joanne K. Rowling und wurde weltweit mehr als 42 Millionen mal verkauft. Erstmals erschien es 1998 im britischen Bloomsbury-Verlag. Vier Jahre später folgte die filmische Umsetzung von Regisseur Chris Columbus, der bereits den ersten Roman erfolgreich präsentierte.

Nachdem Harry nach seinen Abenteuern in Hogwarts, im ersten Teil, über die Sommerferien zu seiner verhassten Ziehfamilie, den Dursleys, zurückgekehrt war, taucht bei ebendieser kurz, bevor das neue Schuljahr beginnt, ein merkwürdiger Besuch auf. Harry wird von dem Hauselfen Dobby aufgesucht, welcher den „Jungen, der überlebte“ daran hindern möchte, nach Hogwarts zurückzukehren. Die einzige Begründung, die der Elf äußert, ist, dass dem Knaben im Internat großes Unheil drohe. Harry ignoriert die Warnungen und Versuche des Elfs und selbst, als dieser den magischen Bahnsteig 9 3/4 für ihn und seinen Freund Ron Weasley unpassierbar macht, schafft er es nur wenig zu spät nach Hogwarts. Kaum angekommen, droht ihm ein Schulverweis, dem er nur knapp entging.

Im Laufe des Schulalltags taucht seine Begabung, mit Schlangen zu sprechen, erstmals in der Öffentlichkeit auf, weshalb viele Angst vor ihm haben, da das Beherrschen dieser „Sprache“ eigentlich nur den Nachfahren Slytherins zugesagt wird. Als dann kurz darauf die „Kammer des Schreckens“ als geöffnet gilt und Schüler plötzlich versteinert aufgefunden werden, wird der junge Potter verdächtigt, der Erbe des bösartigen Magiers zu sein.

Harry ist daher gezwungen, zu beweisen, dass er für die Geschehnisse nicht verantwortlich ist, und stößt dabei auf ein merkwürdiges Buch, das Tagebuch eines „Tom Riddle“. Letztlich tritt Harry in die „Kammer des Schreckens“, wo er diesem Jungen begegnet, der das junge Abbild des bösen Lord Voldemort ist. In einem großen Kampf muss er sich der unheimlichen Riesenschlange, dem Basilisken, stellen und sowohl sie als auch Voldemorts geistiges Abbild vernichten.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *