Die Menschen hinter den Harry Potter Figuren

Harry Potter hat spätestens seit 2001 ein Gesicht, denn in diesem Jahr wurde der erste Film der Reihe veröffentlicht. Mit Daniel Radcliffe, Rupert Grint, Emma Watson, Ian Hart und einigen anderen Schauspielern zogen in die Kinos und Wohnzimmer der Fans Figuren ein, die sie mehr als zehn Jahre begleiten sollten. Hinter den Namen verbergen sich inzwischen berühmte Schauspieler, die natürlich auch ein Leben vor und nach den Potterfilmen hatten und haben.

Daniel Jacob Radcliffe

Der Hauptdarsteller Daniel Radcliffe wurde am 23. Juli 1989 in Fulham, London als Einzelkind geboren. Sein Vater ist Literaturagent und Protestant und seine Mutter ist eine Jüdin. Daniel selbst ist Atheist und seinen ersten Fernsehauftritt hatte er bereits mit zehn Jahren bei einer Verfilmung eines Romans von Charles Dickens. Er spielte darin den jungen David Copperfield. Zwei Jahre später schaffte er dann den Sprung auf die Kinoleinwand und mimte den Filmsohn von Jamie Curtis in Der Schneider von Panama. Noch im gleichen Jahr folgte der Film Harry Potter und der Stein der Weisen und mit einem Schlag war Daniel plötzlich auf der ganzen Welt bekannt. Er erhielt damals seine erste Auszeichnung und durfte sich beste männliche Jugend-Entdeckung nennen und schon ein Jahr später, 2002, wurde er zum besten Nachwuchsschauspieler gekürt. Der italienische Filmpreis folgte bald darauf und die Leser der BRAVO-Zeitschrift zeichneten ihn mit insgesamt sechs Ottos aus.

Rupert Lloyd Alexander Grint

Rupert Grint wurde am 24. August 1988 in Stevenage geboren. Seine Mutter ist Hausfrau und sein Vater Souvenirhändler. Rupert hat insgesamt vier jüngere Geschwister und schon in jungen Jahren spielte er im Schultheater und in einer lokalen Theatergruppe. Da Rupert die Harry-Potter Romane liebte, bewarb er sich einfach selbst mit einem selbst gemachten Rap-Video für die Rolle des Ron Weasley. Wie seine beiden Kollegen wurde auch er mit dem ersten Potter-Film weltberühmt und mit einem Augenzwinkern betont er auch immer wieder die Ähnlichkeiten mit seiner Filmfigur. Schließlich haben beide eine große Familie, rote Haare und Angst vor Spinnen. Zwischen den weiteren Potter-Filmen drehte Grint auch andere Filme und im Jahr 2004 konnte er die Schule mit einem General Certificate of Secondary Education verlassen, was einem Realschulabschluss gleichkommt. 2008 galt Rupert Grint dann als einer der bestbezahlten Jungschauspieler in Hollywood und konnte allein von Juni 2007 bis Juni 2008 fünf Millionen Dollar Gage einstreichen, was ihm Platz acht der Liste einbrachte. Sicherlich weiß er inzwischen sehr genau, wie man sein Vermögen gewinnbringend anlegen kann und wäre ihm garantiert ein Begriff, wenn er hilfreiche Informationen dazu in deutscher Sprache suchen würde.

Emma Charlotte Duerre Watson

Emma Watson, die Hermine Granger aus den Potter-Filmen, wurde am 15. April 1990 in Paris geboren und verbrachte dort auch die ersten fünf Jahre ihres Lebens. Danach zog sie mit ihren Eltern, die beide als Anwälte tätig sind, nach England und spielte dort im Schultheater in mehreren Aufführungen Hauptrollen. Im Jahr 2000 meldete sie ihr Theaterlehrer beim Casting für den ersten Potter-Film an und sie konnte sich gegen 4000 Mitbewerberinnen durchsetzen. Wie ihre beiden Kollegen konnte Emma einen Riesenerfolg verbuchen und stand bis 2009 für die folgenden Filme aus der Reihe vor der Kamera. Danach studierte sie Literatur in den USA und setzte ihr Studium dann in Oxford fort. Fünf BARVO-Ottos kann Emma ihr eigen nennen und auch die Auszeichnung als beste Jungschauspielerin in Hollywood konnte sie erringen. Im Jahr von Juni 2007 bis Juni 2008 erzielte sie Gagen in der Höhe von 5,5 Millionen Dollar und belegte damit den sechsten Platz in der Liste der am besten verdienenden Jungschauspieler. Im Sommer 2009 arbeitete Emma auch als Model für eine britische Bekleidungsmarke und wollte damit laut eigenen Angaben das Bewusstsein ihrer Altersgenossen für fair gehandelte Mode schärfen. 2011 drehte sie dann noch einen Film namens My Week with Marilyn.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *